· 

Restorative Yoga

Restorative Yoga

In unserer aktuellen schnelllebigen Zeit und gestressten Gesellschaft, in der wir von einem Termin zum nächsten hetzen, körperlich unter Strom stehen, mental gestresst und unter Druck sind, in unbequemer Kleidung durch den Tag gehen, ist etwas in Schräglage geraten.

Wo ist Zeit und Raum für Entspannung? Und Ruhe?

 

Für unseren Körper und Geist ist die Stressantwort von großer Wichtigkeit .

 

Langsames, entspannendes Yoga ist eine wunderbare Methode, um das Nervensystem zur Ruhe zu bringen. 

Restorative Yoga – Yin Yoga – Wo sind die Unterschiede?

Wenn wir nicht nur vom „klasischen Hatha“ Yoga nach dem Yang Stil sprechen, und insbesondere von Entspannung im Yoga, kommt vermutlich auch der Gedanke an Yin Yoga und Yoga Nidra.

 

Vorweg – Yin Yoga und Restorative Yoga haben einiges gemeinsam. Beide Stile sind entspannend, sehr entspannend - , sanft und meditativ und wirken effektiv dem Stress entgegen. Sie sind für alle Menschen geeignet, vom Anfänger bis erfahrenen Yogi. Auch mit körperlichen Einschränkungen kann man beide Stile praktizieren. Und beide Stile nehmen Bolster, Blöcke und Gurte als Hilfsmittel. Aber auch ein paar Unterschiede gibt es: 

Typische Merkmale von Yin Yoga (einige auch im klass. Hatha Yang Style)

  • Unterstützt, in den meditativen Zustand zu kommen
  • Wirkt emotional und energetisch (klass. Hatha nach Yang style auch)
  • Verbindet Yoga Wissen mit TCM
  • Erreicht tiefe Körperstrukturen
  • Zielt auf fasziales Gewebe durch langes Halten in der Asana
  • Asanas werden zwischen 3 und 10 Minuten gehalten
  • Blockaden im Prana-Fluss sollen gelöst werden

Und was ist nun Restorative Yoga?

Auch hier werden die Asanas lange gehalten. In einigen Fällen sogar bis zu 20 Minuten. Ziel ist, Entspannung und Erholung zu finden. Dabei soll die Asana mit so wenig Anstrengung wie möglich eingenommen werden. Restorative Yoga ist also weniger aktiv als Yin Yoga.

Das wichtigste ist Ruhe und innerer Frieden.

Restorative Yoga bringt die natürliche Fähigkeit zur Entspannung zurück, die wir in der Hektik verloren haben. Loslassen und „Einfach nur Sein“ ist die Devise.

 

Im Alltag spielt uns häufig das Ego einen Streiche, viele glauben, sich mit Leistung beweisen zu müssen, Überstunden machen zu müssen, „Zeit zu haben“ bedeutet Stillstand, hat keinen Wert in diesem System. Im restorative Yoga geht es um anderes. Im Restorative Yoga geht es um Wohlfühlen, gut gehen lassen, einfach sein dürfen, Ruhe finden und Pause haben. 

 

Hilfsmittel – Bolster, Decken, Gurte

 

 

Um wirklich tief in die Asana ohne Anspannung gelangen zu können, wird der Körper mit Hilfsmitteln unterstützt. Z. B. kann es sein, dass man beim Schmetterling (Rückenlage, Füße richtung Gesäß, Fußsohlen aneinander, Knie fallen nach außen) sein, dass Sie nicht loslassen können, weil die Dehnung zu stark ist und Sie halten noch fest. Dazu werden unter die Oberschenke oder Knie Kissen gelegt, damit die Beine wirklich abgelegt werden können und tiefe Entspannung erfahren können. So kann die Entspannung bis in die tiefen Schichten gelangen und hält auch über die Praxis hinaus an. Bei chronischen Beschwerden ist dies besonders angenehm und kann sehr wirkungsvoll sein. 

Restorative Yoga und Wirkungen auf unser Nervensystem - Aktivierung des Parasympathikus

Wenn sich alle Muskeln entspannen, kann auch das Nervensystem herunter fahren. Während der Sympathikus des vegetativen Nervensystems für die Aktivierung und den Stress zuständig ist, wird hier der Parasympathikus aktiviert, der ausschlaggebend ist für die Entspannung und Ruhe.

Durch die tiefe Entspannung wird der Prana-Fluss gefördert. So können überbeanspruchte Bereiche des Körpers, des Geistes und der Seele regenerieren. Auch das Immunsystem kann durch die Aktivierung des Parasympathikus angeregt werden. Die zum Stress gehörigen Hormone können abgebaut werden.

Die Atmung wird tief, Sie kommen in eine intensive Selbstwahrnehmung. Das zentrale Nervensystem wird beruhigt, Körper und Geist können sich erholen und regenerieren.

 

Durch das lange Halten der Asanas finden Sie einen intensiven Zugang zu Ihrer Atmung, die zu einer tiefen Entspannung sowohl geistig als auch körperlich führt. Das gesamte Körpersystem – Organe, Sehnen, Muskeln – können entspannen. Und der Geist. 

Eine typische Sequenz im Restorative Yoga

Eine Sequenz im Restorative Yoga kann durchaus auch mal „nur“ aus fünf oder sechs Asanas bestehen, die für fünf bis 10 Minuten oder länger gehalten werden können.