· 

Winterzeit - Zeit der Rituale und Rauhnächte

Die kalte und nasse Herbst- und Winterzeit – Räucherrituale und Rauhnächte

Die Herbst- und Winterzeit lädt dazu ein, nach einem Spaziergang in der Natur eine Tasse Tee zu genießen und alte Bräuche und Rituale wieder aufleben zu lassen.

 

Eine Räucherung von Haus und Hof oder/und ein individuell gestaltetes Räucherritual mit Meditation und vielleicht auch ein paar Yogaübungen eröffnen Ihnen einen ganz persönlichen Weg, die Stimmung der kalten Jahreszeit zu genießen. 

Rituale und Räuchern

Sechs traditionelle Wegmarken sind

  •    Der Herbstbeginn
  •   Allerheiligen
  •   Advent
  •   Die zwölf heiligen Nächte - „Die Rauhnächte“
  •   Dreikönige
  •    Lichtmess

 

Allerheiligen

Ich starte heute in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November

Und lade Sie ein, sich mit mir in Verbindung zu setzen, wenn Sie ebenfalls dieses Ritual begehen möchten. In welcher Form wir diese Zeit gemeinsam gestalten, wird sich finden (ich denke jetzt speziell an diese Corona Zeit, in der man ja nicht so richtig planen kann, weil sich ständig etwas ändert.)

 

Heute, in der Nacht zum 1. November, tritt die Welt immer mehr zurück. Bisher Verborgenes kann Platz bekommen. Wenn Sie sich darauf einlassen, kann sich ein neues Zeitgefühl eröffnen, geprägt von Besinnung und Innehalten. Dieses Jahr noch einmal mehr als die letzten Jahre aufgrund der speziellen Zeit. Gerade aufgrund der Aktualität, mit dem zweiten Lockdown, ist Rückbesinnung in die eigene Kraft, Resilienz, Widerstandsfähigkeit, Durchhalten, etc. gefragt, und sich die Zeit so gut es geht, zu gestalten und in der Zuversicht zu bleiben. 

Mit Meditation zu Behaglichkeit - Ruhe - Stille

Es kann gehen.

Machen Sie es sich behaglich.

Alles kommt zur Ruhe, Stille kann sich ausbreiten.

Jetzt im November breitet sich die Nässe weiter aus, die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Auch das Graue hat seinen eigenen Charme. Wir müssen ihn nur erkennen.

 

Der Organismus schaltet zurück, vieles wird langsamer, manches erscheint uns mühevoller. Die Natur macht Pause und sammelt neue Kräfte. Daran können wir uns ein Beispiel nehmen, es als Inspiration nehmen und ebenfalls innehalten, zur Ruhe kommen, in die Stille gehen. Auch mit einer Meditation. Oder mit der ruhigen Form des Yin Yoga. Bei einem Spaziergang in der Natur spüren wir die Qualität ganz besonders intensiv. 

Rückzug und Reflexion

Beim Räuchern wendet sich der Blick nach innen. Rückzug und Reflexion stehen im Vordergrund.

 

Wir können uns die Frage stellen, was uns in diesem Jahr begegnet ist, wie war das Jahr, was war gut, was war nicht so gut, was lassen wir hinter uns, auf was wollen wir uns vorbereiten? Verhalten, Gewohnheiten, Beziehungen etc. können hinterfragt und neu aufgestellt werden. Dies kann immer mehr zur Essenz des eigentlichen Seins zu führen. In der dunklen Jahreszeit geht es um das inneren Loslassen und Reinigen, als Voraussetzung, im neuen Jahr wieder das innere Licht nach außen zu bringen und sich neuen Taten und Vorhaben zu widmen. Was behindert, können Sie hinter sich lassen, emotionaler Ballast kann abgelegt werden. 

Gemeinsam im Raum oder via Zoom

Rauhnachtrituale während der Rauhnächte in Bielefeld oder online über Zoom
Rauhnachtrituale während der Rauhnächte in Bielefeld oder online über Zoom

Ich lade Sie ein, in Einzelterminen hier zu mir in die Praxis zu kommen, - der Raum ist groß genug, dass Abstand eingehalten werden kann. Auch können gezielte Themen über Zoom angesprochen werden, ein Coaching in der Natur statt finden oder auch eine Meditation oder ein Räucherritual gemeinsam über Zoom praktiziert werden. 

 

Ich freue mich auf eine Nachricht via email oder einen Anruf.

Herzlichst,

 

Claudia Frenz