"Jede unserer inneren Einstellungen kann uns

Probleme bereiten oder aber dazu beitragen,

dass wir glücklicher werden."

 - Yoga-Sutra 1.5 -

Psychotherapie (Heilpraktikergesetz)

Im Kontext Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz begleite ich Sie mit dem integrativen Ansatz der Psychotherapie in psychologischen und psychosomatischen Erkrankungen.  Der integrative Ansatz bedeutet, sowohl mit humanistischen als auch kognitiven und analytischen Ansätzen zu arbeiten, um in verschiedenen Phasen für Sie das passende Mittel zu nutzen. 

 

Die Grenzen zwischen Coaching und Therapie sind oft fließend. Themen können ähnlich bis gleich sein wie zB Stress, Ängste (viel Druck, privat und beruflich), Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, traumatische Erlebnisse, die Sie immer wieder an gleiche Grenzen bringen - entscheidend ist, ob Sie unter krankheitsbedingten Symptomen leiden.

 

Schwerpunkte meiner Methoden sind die Hypnotherapie, EMDR (speziell in der Traumatherapie), Schematherapie und Teilearbeit / Ego States sowie Yoga und Meditation. Diese sind jeweils in den therapeutischen Gesamtkontext integriert. Neben dem Einsatz verschiedener Methoden zur Unterstützung ist mir immer die persönliche Begegnung und eine wesentliche Arbeit ein wichtiger Punkt.  

 

Symptome können sein

  • stressbedingte oder psychosomatische Schmerzen, (Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Magen/Bauchschmerzen etc.)
  • somatoforme/funktionelle Störungen,
  • Traumafolgestörungen,
  • depressive Verstimmungen  (auch ein Symptom des Burnout-Syndroms)
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsprobleme
  • Störungen der Affektivität ("Gefühlswallungen") wie Zorn, Wut, Gereiztheit, Missmut, Aggressivität  (z.B. bei Stress und Burnout)
  • unerfüllter Kinderwunsch, häufig durch Stress bedingt
  • Antriebsstörungen
  • Ängste
  • Unruhe
  • Stress und Burnout
  • u.v.a. 

 

Diagnosen können u.a. sein

  • affektive Störungen, die Ihr Arzt/Ihre Ärztin mit (F3) diagnostiziert hat, wie z.B. Depression (bei schwerer Depression parallel zu Ihrer Behandlung beim Arzt)
  • Belastungsstörungen und somatoforme Störungen (F4) wie Phobien, Angststörungen, Zwangsstörungen, Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (Trauma, PTBS), somatoforme Störungen
  • Burnout-Syndrom
  • sämtliche psychosomatische Erkrankungen, z. B. Bluthochdruck, nicht weiter erklärbare organische Ursachen 
  • psychologische Begleitung (!) bei chronischen Erkrankungen, Herz-Kreislauf, Allergien, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa, Reizdarmsyndrom, Fibromyalgie, rheumatischen Erkrankungen, Krebserkrankung (Psychoonkologie) u. a. 

(wichtiger Hinweis: Bei gewissen Störungsbildern (Schizophrenie, schwere Depression mit psychotischen Symptomen) ist die ärztliche Behandlung unerlässlich, akute Schübe fallen nicht in mein Behandlungsspektrum.  Hierzu gerne mehr im Gespräch.)

 

Therapiemethoden:

 

  • klientzentrierte Gesprächstherapie nach Rogers
  • Entspannungsmethoden
  • EMDR (Traumatherapie)
  • Yogatherapie und Meditation
  • Hypnotherapie
  • Schematherapie
  • Methoden aus NLP (Neurolinguistisches Programmieren)
  • psychodynamische Therapie
  • Methoden aus kognitiver Psychologie
  • Positive Psychologie
  • Humanistische Psychologie
  • Teiletherapie / Ego States

 

Grundsätzlich erachte ich die vertrauensvolle und professionelle Zusammenarbeit als wichtigste Basis im Gesamtkonzept. Zu diesem Gesamtkonzept gehören Methoden - abhängig von Ihrem Anliegen und Ihnen, mit welcher Sie am besten arbeiten können - die in den Kontext eingebaut werden. 

 

Im Mittelpunkt stehen Sie als Mensch, wie Sie sich in Ihrem Umfeld bewegen, wie es Ihnen geht bzw wie es Ihnen in Ihrem Umfeld geht, Ihre Symptome, Ihre Ziele, Wünsche, Visionen und natürlich auch Ihre aktuelle Situation, egal, wie Sie diese aktuell bezeichnen, ob als "Problem" oder als "Herausforderung".

 

Sie arbeiten mit verschiedenen Dimensionen, u. a. mit Ihrem aktuellen Selbstbild, mit prägenden Erfahrungen, Ressourcen, einem Problem-, Handlungs- und Zielraum, mit entwicklungsorientierter Veränderung und mit Ihren Werten und Sinn.

 

 

 

Als Heilpraktikerin für Psychotherapie handelt es sich in meiner Praxis um Privatleistungen.

Private Krankenversicherungen und Zusatzversicherungen erstatten in der Regel die Kosten (anteilig), setzen Sie sich dazu bitte mit der Versicherung in Verbindung.  

 

Krisenintervention

Im Rahmen der akuten Krisenintervention habe ich kurzfristig Termine 

Trauma und Blockaden

hier folgen in Kürze weitere Informationen... bei Fragen rufen Sie mich gerne an oder schreiben mir eine email an 

c.frenz@claudiafrenz.de

weitere Themen...

Resilienz

Wer über eine starke Resilienz verfügt, kann mit den Widrigkeiten des Alltags gut umgehen. 

Mit einigen entscheidenden Faktoren können Sie Resilienz ein Leben lang weiter entwickeln und stärken.  

Sie können aus Krisen Kraft schöpfen und schnell wieder aufstehen, vermeintliche Sackgassen nutzen, mit Akzeptanz Raum für Neues schaffen, Gefühle, Gedanken steuern, die Macht der Sprache nutzen, mit Emotionen die eigene Haltung steuern, mit Optimismus die eigene Einstellung steuern, Gefühle und Bedürfnisse erkennen

Selbstbewusstsein, Selbstwert und Selbstwirksamkeit entwickeln

Verantwortung für sich übernehmen

Beziehungen gestalten

Zusammenhänge zwischen Problemen und Lösungen erkennen

Mit Lösungsorientierung wieder aktiv werden

Bilanz ziehen und neu ausrichten

Ihre Zukunft gestalten

 

Perfektionismus

Betrachten Sie Chancen und Risiken perfektionistischer Tendenzen. Erfahren Sie, welche Prozesse aus psychologischer Sicht dazu führen, dass das Streben nach anspruchsvollen Zielen zur Belastung wird. Verstehen Sie Ihren Drang nach Perfektionismus. 

Lernen Sie einen gesunden Umgang mit hohen Ansprüchen. 

 

Es geht nicht darum, Ihre Leistung als "egal" einzustufen, "alle Fünfe gerade sein zu lassen". M. E. ist entscheidend, was ist das Ziel, welche Fähigkeiten haben Sie, um dieses Ziel zu erreichen bzw. ein Soll erfüllen zu können, gibt es Möglichkeiten der Messbarkeit, wie gehen Sie damit um, wenn es keine objektive Messbarkeit gibt, 

 

Betrachten Sie eine gesunde Haltung, eine gute Leistung abzugeben im Gegensatz zu neurotischem Perfektionismus

 

Wie sieht es mit Ihren Ansprüchen aus?

 

Wie entsteht Perfektionismus?

 

Was sind Ihre persönlichen Motivatoren, Kritiker und Antreiber?

in Kürze mehr...