"Jede unserer inneren Einstellungen kann uns

Probleme bereiten oder aber dazu beitragen,

dass wir glücklicher werden."

 - Yoga-Sutra 1.5 -

Psychologische sCHMERZTHERAPIE nach Heilpraktikergesetz

 

Akutes Schmerzgeschehen wird häufig von der Erinnerung an bereits erlebte Schmerzen von der Angst vor erneutem Schmerz überlagert. Hat der Schmerz seine Signalfunktion erfüllt, führt er als chronischer Schmerz ein Eigenleben. Chronischer Schmerz wird oft als übermäßig und bedrohlich empfunden. Neben biologischen Faktoren beeinflussen auch psychische Faktoren das Schmerzempfinden und Schmerzen wirken sich auf das seelische Befinden im Alltag in Form von Depression und Ängste, Einschränkung in den Aktivitäten und sozialem Umgang aus. 

 

Sowohl mit EMDR als auch Hypnotherapie kann hier bessere Bewältigung des Schmerzes, Linderung und häufig sogar Beschwerdefreiheit erlangt werden. 

 

Gerade bei langer Chronifizierung ist eine Aufteilung des Therapieverlaufs in kleinere Schritte und Ziele nützlich, nicht zuletzt, um zwischendurch immer wieder kleinere Erfolge zu erleben und auch verschiedene Aspekte des komplexen Schmerzgeschehens zu bearbeiten. 

  

Als sekundärer Gewinn lässt die Verringerung der Angst vor erneutem Schmerz und somit Stressbelastung, verbunden mit geringerer Stärke und Dauer des Schmerzes  sowie einer veränderten psychischen Bewertung die Stressparameter sinken. So wird das Immunsystem stabilisiert und Heilungskapazitäten werden gefördert. 

 

Die Behandlung chronischer Schmerzen ist schon seit mehreren Jahren ein Anwendungsfeld für die klinische Hypnose. Auch die Behandlung von Begleitsymptomen wie Schlafstörungen, dysfunktionale Überzeugungen, geringe Selbstwirksamkeit, sozialer Rückzug, Verringerung der Aktivität u. a. ist ein erprobtes Gebiet in der Hypnosetherapie. 

Auch ist erwiesen, dass andere Behandlungsformen unter paralleler Behandlung mit Hypnose unterstütz werden können. 

 

 

 

Es handelt sich um eine private Leistung, die Sie zunächst selbst zahlen. Diese Leistungen fallen nicht unter die Leistungen der gesetzlichen (!) Krankenkassen. Falls Sie eine Zusatzversicherung oder eine private Krankenversicherung haben, sind diese Leistungen grundsätzlich erstattbar. Das müssten Sie mit Ihrer Versicherung im Einzelfall klären.